The Smiling Assassin

Melissa Humana-Paredes (24) is one of a kind. The Canadian beach volleyball player is a side out machine with an ongoing smile on her face. This season, FIVB awarded her the Most Improved Player of the season. In the interview, the 1.75 meters tall defensive player talks about her new partnership with Sarah Pavan (31), the rise of beach volleyball in Canada and her particular passion for the game. The Smiling Assassin weiterlesen

Advertisements

Der Montag danach

Ob World Tour Final in Hamburg, Landesmeisterschaft in Mecklenburg-Vorpommern oder das Fun-Turnier vor der Haustür, ein Beachvolleyball-Turnier ist wie eine atemberaubende Reise durch eine Welt voller Emotionen – und dann ist sie plötzlich zu Ende

Ich wache auf. Stille. Kurz sortieren. Irgendetwas fehlt. In meinem Bauch spüre ich nicht mehr dieses leichte Kribbeln. Vorfreude und Anspannung sind einer gewissen Leere gewichen. Jetzt bloß nicht ganz wach werden. Ich schließe die Augen wieder und sehe den Sand, das Netz, spüre den Wind und höre die Musik.

Ein paar Tage im Hier und Jetzt

„Achtung auf lange Bälle, deine Mitte, weht zu mir, du Kopf.“  Die Taktiken vom Vortag schwirren durch die Gehirnwindungen. Momentaufnahmen spielen sich wie eine Diashow im Kopf ab: Der eine Ball, der eigentlich unerreichbar schien, und den man trotzdem noch bekommen hat, der Augenblick, indem dein Partner den entscheidenden Ball zum Punkt verwandelt und du so dankbar bist, dass du ihn in deiner Umarmung fast zerquetschst. Nach einem Beachvolleyball-Turnier ist mein Kopf voller Szenen. So viele Emotionen haben Bauch und Herz aufgewühlt und jetzt ist Montag und ich soll einfach in den Alltag übergehen?

Es ist egal, ob wir als Spieler, Schiedsrichter, Turnierveranstalter, Stadionsprecher, DJ, Fotograf, Ballkind oder Journalist dabei sind. Wir alle leben für eine Weile ganz und gar in der Gegenwart. Es gibt keine To-Do-Liste, keine mittel-bis langfristige Lebensplanung, es gibt nur den Moment. Als Zuschauer starren wir gebannt auf das Geschehen und fiebern dem Ende des Ballwechsels entgegen, während wir uns als DJ bereits überlegen, welches Lied wohl zu dieser Aktion passen könnte. Als Schiedsrichter sind wir hoch konzentriert, immer bestrebt, das Spiel souverän und fehlerfrei zu leiten. Als Journalistin sauge ich die Stimmung in all ihren Facetten auf, um sie in die Worte zu fassen, die diesem Augenblick in seiner Gesamtheit gerecht werden könnten.

Wie eine Klassenfahrt, die zu Ende geht

Dann ist es vorbei. Während der Abend noch von einer bleiernden aber zufriedenen Müdigkeit begleitet wird, schwingt am Tag danach eine gewisse Traurigkeit mit. Ich scrolle durch die Facebook-Seiten, die vielen Einträge zeigen mir, dass es euch genauso geht. Mit unseren Posts, Fotos und Videos versuchen wir, die emotionalen Erlebnisse irgendwie zu konservieren.

Wir halten uns daran fest. Ich drehe mich im Bett noch einmal um. Bloß nicht aufstehen, denn in dem Moment, in dem ich mir das Frühstück zubereite und meinen Laptop öffne, nähere ich mich unweigerlich der Realität: Telefonate, Wochenplanung und E-Mails drängen die Gefühle, die mir gestern noch ein breites Lächeln aufs Gesicht gezaubert haben, vehement zur Seite.

Es ist ein bisschen so wie als Schulkind, wenn die Klassenfahrt beendet war. Wo seid ihr alle? Lasst uns bald wieder losfahren!

Fotos: FIVB

Vize-Weltmeisterin bereitet sich in Berlin auf Beach-WM vor

Was tun zwischen zwei europäischen Turnieren? Vor dieser Frage standen die brasilianischen Beachvolleyball-Spielerinnen Taiana Lima und Elize Maia in der vergangenen Woche. Am Stadtrand von Berlin sprachen sie über die harte Konkurrenz in ihrem Heimatland, das Hohe Niveau einer Weltmeisterschaft und die Bedeutsamkeit von Freundschaft. Vize-Weltmeisterin bereitet sich in Berlin auf Beach-WM vor weiterlesen

Journalistin aus Berlin